ZBV-Serie - Zur besonderen Verwendung
Pabel-Verlag, Rastatt
1972 - 1981
Autor: K. H. Scheer

ZBV beginnt als 18-teilige Leihbuchserie im Jahr 1957 (bis 1965). Die Taschen-buchausgabe des Pabel-Verlages aus dem Jahr 1972 (sog. "Bahnhofsbücher" und somit m. E. klares Umfeld der Groschenhefte), um dies es hier geht, enthält die Nachdrucke dieser ersten 18 Bände, wie auch die Forsetzung ab Band 19 bis zum Ende der Serie mit Band 50 im Jahr 1981.
In ZBV wurden Krimi, Spionage und ScienceFiction zu einer besonderen Mischung vermengt. Die Geheime Wissenschaftliche Abwehr (GWA) ist aus FBI und CIA hervorgegangen. Ihre Mitarbeiter sind durch ein hartes Training gegangen und haben eine gefährliche Operationen hinter sich, um gegen psychische und medizinische Verhörmethoden immun zu sein.
Hauptpersonen sind die Agenten Thor Konnat (alias HC-9) und Othello Xerxes Utan (alias MA-23). Europa und die USA sehen sich der Bedrohung des Großasiatischen Staatenbundes (GAS) gegenüber (die UdSSR ist neutral!). In späteren Abenteuern wird die gesamte Menschheit von Außerirdischen bedroht, als die Überreste eine vergangenen Marszivilisation entdeckt werden.
Die Handlung setzt übrigens 1992(sic!) ein. ZBV wird immer wieder als Vorgänger bzw. Vorbildserie der Serie Perry Rhodan bezeichnet, an deren Geburt und Beginn K. H. Scheer nicht unmaßgeblich beteiligt war.

weiterblättern / Seite 1 2 3


© 2002 - 2009
groschenhefte.net