Fantasy-Serien

320 PS-Jim - Cowboys der Highways
1982-1986, Wolfgang Marken Verlag (Köln), Autoren: diverse
 

 

106 Bände (Serie, antiquarisch)
Heftroman, geklammert, 15/15,5 x 22,5 [cm]
66 Seiten (Bd. 1: 130 Seiten), 1,60/1,70 DM
Erscheinungsweise: 14-täglich
Indizierungen: keine

TOP-Info:
Begründete das neue Sub-Genre des "Trucker-Romans"!

 
 
 

Highway-Abenteuer-Serie (zeitgenössisch-realistische Romane). Erste deutsche Trucker-Serie; begründete damit das kurzlebige, damals völlig neue(!) Untergrenre des Trucker-Romans!

320 PS-JIM war beim Start der Serie die einzige Trucker-Serie in Deutschland und damit möglicherweise auch das Vorbild für die später folgende, aber auch bekanntere Trucker-Serie TRUCKER-KING des Bastei-Verlages.

Plot: Die beiden Fernfahrer '320 PS-Jim' Stonewall und Chris Morris sind mit einem deutschen 320 PS-MAN-Truck (Red Baron) auf den US-Highways unterwegs und trotz der deutlichen Untermotorisierung des Trucks gegenüber den US-Trucks, diesen natürlich trotzdem überlegen. Ihre schärfsten Konkurrenten bei der Jagd nach Aufträgen sind Steve Barcley und Barry Winwood mit ihrem 440 PS-Kenworth-Truck. Stehen Gefahren an, halten die vier jedoch zusammen wie Pech und Schwefel.

Autoren waren: Joachim Kobusch (Ted O'Brian, Gordon Nash), Dietmar Kuegler (Ken Adams, Steve Hamberg), Wolfgang Rahn (Joe Atkins, Fred Fisher), U. H. Wilken (Colin Scope, Les Willcox) und Horst Hübner (Ringo Clark). Ein weiterer bekannter Autor war Al(fred) Wallon als Chuck Malone. Ob und unter welchen Pseudonymen Werner Dietsch und O. J. Birner mitwirkten ist noch unklar und differiert je nach Quelle.
Ungeklärte Pseudonyme sind daher: Franc Benson, Al Breaker, Gordon James und Pat Roberts.

Unter dem Pseudonym Monty G. Ryker schrieb auch W. K. Giesa für die Serie. Für den holländischen Markt schrieb W. K. Giesa einen 107. Roman: Bhagwans Erbe, der in Deutschland nicht erschienen ist, da der Marken-Verlag 1986 sein Verlagsgeschäft in Deutschland einstellte (nur Frankreich und Holland blieben übrig). Der Roman wurde dann später in veränderter Form im Trucker-King verwendet (Quelle: Homepage von W. K. Giesa, derzeit abrufbar als Gedenkseite auf der Internetpräsenz des Autors Michael Breuer, http://www.elefantenmike.de).

Der Jubiläumsband Nr. 50 weist wieder 130 Seiten statt wie sonst üblich 66 Seiten auf. Mit Band 75 wurde das rote Layout (siehe oben) verändert und eine gelbe Grundfarbe eingeführt (siehe unten). Das Layout glich damit dem zeitweise parallel laufenden TURBO-KING aus dem selben Verlag, welcher sich augenscheinlich an der ARD-Vorabendserie "Auf Achse" orientierte.

Die Romane enthielten teilweise Poster von zuerst leicht bekleideten Damen und später nur noch von Trucks und LKW-Typen als Beilage.

Häufig unbekannt und auch nicht immer auf den ersten Blick im Heft erkennbar, existieren mit den Nummern 20/21, 23/24, 37/38 und 68/69 mehrere Zweiteiler.

Einige Romane erschienen auch in der Edition Bärenklau.


320 PS-Jim, Bd. 76

  Einige der Romane von Alfred Wallon wurden als Lesungen vertont.

 

 

Mehr Infos zur Serie im GGG-Sachbuch: Götzen, Gold und Globetrotter (S. 203-207)

© 2002 - 2018 groschenhefte.net Email-Kontakt: info[@]groschenhefte.net Impressum + "über GGG"