Fantasy-Serien

Science Fiction Zukunftsroman / AV Science Fiction
- Arn Borul - Von Stern zu Stern / Raumschiff Promet
1972-1974, Andromeda Verlag, Köln/Astro Verlag, Köln(?), Autoren: diverse
 
entfällt derzeit
 

65 Bände (erst Reihe, dann Serie, antiquarisch)
Heftroman, geklammert, 14,8 x 22/23 [cm]
64 Seiten, Verkaufspreis: 1,50 DM
Erscheinungsweise: wöchentlich. später 14-täglich
Indizierungen: keine

TOP-Info:
(Sub-)Serie Promet erschien durchgängig 14-täglich.

 
 
 

Reihe mit Einzelromanen und der bekannten Sub-Serie "Arn Borul - Von Stern zu Stern" (ab Band 21 umbenannt in "Raumschiff Promet"), die als Gegenpol zu PERRY RHODAN angelegt war: mit ungewöhnlichem, pazifistischem Grundkonzept (Forschungsabenteuer) - der Raumer Promet ist nur mit hoch wirksamen Defensiv-Waffen ausgestattet (trotz aller Forderungen in den Leserbriefen, das zu ändern).

Die Exposés zur neuen Sub-Serie wurden bis Band 41 von Kurt Brand erstellt.

Einzeltitel der Reihe: 2, 4, 12, 14, 16, 18, 20, 35, 54 (dt. Erstveröffentlichungen), 10 (Leihbuch-Nachdruck), 6, 8 (Terra-Romane Nachdruck), 43, 58, 62 (Utopia-Romane Nachdruck). Die ab Band 43 erschienen Einzeltitel wurden als Sonderbände bezeichnet.

Die ersten 9 Bände weisen die wohl schlechtesten Titelbilder der deutschen Science-Fiction-Geschichte auf (siehe unten; Quelle: Karl Lechelmayer in DER ROMANHEFTSAMMLER Nr. 9), gleichzeitig sind die Titelbilder ab Band 10 dabei von sehr hoher Qualität.

Ab Heft 9 Leserseite auf der Innenumschlagseite, ab Band 27 in der Heftmitte (auch Leserstories). Ab Band 27 im Astro Verlag (Druckerei Henry Deckner).

Die Konzentration auf Arn Borul/Raumschiff-Promet-Romane ab Band 21 (inkl. Reihentiteländerung) erfolgte unerwartet plötzlich, wobei auch der Vertrieb von Phasenvertreib auf einheitlichen Vertrieb in gesamten Bundesgebiet umgestellt wurde – sehr ungewöhnlich zu dieser Zeit. In Süddeutschland war daher teilweise nach Band 11 (regional unterschiedlich) direkt Band 21, 22 oder 24 erhältlich.
Die bis Band 24 noch geplanten Einzelbände erschienen nicht mehr.

Exposé-Arbeit ab Band 42 von Hermann Werner Peters; neue Autoren ab hier: Hans Peschke, Ronald M. Hahn, Peter Krämer, Gudrun Voigt.

Kurt Brand lieferte nach Band 41 wegen ausstehender Honorar-Forderungen (lt. DER ROMANHEFTSAMMLER Nr. 9 in 5-stelliger DM-Höhe!!!) kein Manuskript mehr ab.
Kurt Brand klagte daher auch erfolgreich gegen die Weiterführung der Serie (ihm wurde das alleinige geistige Eigentum an der Serie bestätigt), jedoch war die Serie zu diesem Zeitpunkt mit Band 65 bereits inmitten eines Zyklus eingestellt worden.

Um sich rechtlich abzusichern, hatten der Verlag und das Team beabsichtigt gehabt, ein neues Raumschiff, die "Titan" einzuführen. Die Romane sind in der Serie jedoch nicht mehr erschienen.
Die Idee wurde aber später in den Paperback-Fortsetzungen wieder aufgenommen.

Der Roman "Überfall auf Riddle" von Hans Peschke wurde nicht mehr veröffentlicht. Er erschien erst 1988 im SFCD Fanmagazin ANDROMEDA Nr. 121, wo auch die Exposés für die Bände 71 - 73 und Interviews zur Serie mit Kurt Brand, Hans Peschke und Roland M. Hahn veröffentlicht wurden.

Eine Neuauflage der Serie (zumindest der Raumschiff Promet-Romane) war vom Milton Verlag (Dave Christian Hill) 1990 geplant worden, was jedoch durch die Verlagspleite verhindert wurde.

Die Serie wurde in den späten 90er Jahren dann vom Blitz-Verlag im Paperback nachgedruckt und fortgesetzt.


Band 9

© 2002 - 2018 groschenhefte.net Email-Kontakt: info[@]groschenhefte.net Impressum + "über GGG"