Fantasy-Serien

TERRA Extra - SF-Bestseller in Neuauflage
1966-1967, Bastei-Verlag, Bergisch Gladbach, Autoren: diverse
 
noch offen
 

38 Bände (Serie, antiquarisch)
Heftroman, geklammert, 15,5 x 22,5 [cm]
66 Seiten, Verkaufspreis: 0,80 DM
Erscheinungsweise: wöchentlich, gegen Ende 14-täglich
Indizierungen: keine

TOP-Info:
War als PERRY RHODAN-Konkurrent gedacht.

 
 
 

In der Serie REX CORDA gerät die Menschheit in einen Konflikt zwischen zwei galaktischen Völkern, die sich seit Jahrtausenden erbittert bekämpfen. Rex Corda, der als idealistischer Politiker und Idol der Jugend charakterisiert wurde, soll die Erde und die Menschheit retten und gleichzeitig deren Interessen sichern, nämlich die eigene Position in der Galaxis und den Schritt hinaus ins Universum...

Hauptautor und einer der Schöpfer der Serie war H. G. Francis, der neben seinen unzähligen Romanen aus dem utopisch-phantastichen Bereich sich auch einen Namen als vielbeschäftigter Hörspiel-Autor gemacht hat (z.B. Hörspiele zu Der Magier von maritim, die berühmte Neon-Grusel-Serie oder Commander Perkins von EUROPA). Zusammen mit dem Mitbegründer der Serie, Manfred Wegener, der am 30.08.1999 verstarb, war H. G. Francis auch zu Beginn an bei Kurt Brands Serie REN DHARK im Kelter-Verlag dabei. Beide Autoren, Francis und Wegener, stiegen jedoch kurz darauf bei Ren Dhark aus, da sie die Chance erhalten hatten, beim Bastei-Verlag mit Rex Corda eine eigene Serie zu kreieren.
Leider war der Serie kein langes Leben beschieden - genauer stellt sie die Serie mit der zweitgeringsten Ausgabenzahl des Bastei-Verlages im Bereich der utopisch-phantastischen Romane des Verlages dar (38 Bände), nach den Ufo-Akten (25 Bände).
Glaubt man den wenigen erhältlichen Informationen aus dieser Zeit, so war ein Grund für den geringen (wirtschaftlichen) Erfolg, dass bereits bei Band 1 vom Bastei-Verlag zu optimistisch geplant worden war, was dazu geführt haben soll, dass so viele Exemplare von Band 1 gedruckt worden waren, dass diese nicht einmal mehr durch die Zweitvermarktung auf dem Wühltisch als Remittenden verkauft werden konnten.
Diese wirtschaftliche Fehlplanung muss der Serie in ihrem kurzen Verlauf dann wohl auch finanziell schwierige Zeiten für die Bilanz bei den folgenden Romane bereitet haben.

Jedoch ist Rex Corda auch heute noch nicht verschwunden, denn im Zuge des Retro- bzw. Klassiker-Booms der letzten Jahre (ob nun z. B. bei Romanen oder Hörspielen), wurde und wird Rex Corda in Buchform neu aufgelegt und sogar fortgesetzt!
Wenig bekannt ist die Tatsache, dass der Verlag Wilbert im Jahr 2002 zwei Hardcover-Bände herausbrachte, die jeweils zwei der Heftromane in der ursprünglichen Reihenfolge und ohne jegliche Überarbeitungen enthalten.
Ein dritter Band war wohl bereits gedruckt, wurde jedoch aufgrund der Verlagsaufgabe eingestampft.

Im direkten Anschluss wird die Serie seit Frühjahr 2003 nun vom Mohlberg-Verlag in Buchform wieder neu aufgelegt (derzeit 25 Bände à 2 Heftromane / Stand 05/2011).

Eine Fortsetzung erfährt die Serie seit März 2004 im selben Verlag als Rex Corda Nova, welche neue Stories enthält und sich laut dem Verlag nahtlos in die Classic-Serie einfügt bzw. die Altserie fortsetzt.

Mit "Die Stunde Null" gibt es auch ein Hörbuch (Lesung) von EinsAMedien (Sprecher: Gregor Höppner) mit über 7 Stunden Laufzeit sind hier die ersten beiden Heftromane enthalten. Weitere Hörbücher sind nicht geplant.
 
 
als CD-Box und Download

© 2002 - 2018 groschenhefte.net Email-Kontakt: info[@]groschenhefte.net Impressum + "über GGG"