Fantasy-Serien

Höllenjäger - Die andere Seite der Angst
2005-2008, Diomedes-Verlag, Mönchengladbach, Autor: Des Romero
 

 

19 Bände (Serie, antiquarisch)
zunächst: Heftroman, geklammert; dann: Taschenheft, geklebt; beide 14,8 x 21 [cm]
64 Seiten, Verkaufspreis: 3,95 / 4,95 €
Erscheinungsweise: 2-monatlich
Indizierungen: ---

TOP-Info:
Nach Serienende neues Projekt: Black Jericho

 
 
 

Diese scheinbar "heftig" daherkommende Serie gehört nicht zu den "klassischen" Heftromanen, sondern entstammt ursprünglich einem Eigenverlag - mit ungewöhnlicher Grundidee.

Richard Jordan, Sohn eines Archäologen ist der Hüter eines schrecklichen Geheimnisses. Ein rätselhaftes Relikt aus einer zurückliegenden Expedition drängt sich in sein Leben und fordert furchtbaren Tribut. Richard erfährt gleichzeitig die Geschichte von der Loge der Höllenjäger, die an vorderster Front im Kampf gegen die Dämonen der Urzeit stehen. (Verlagswerbung)

Erschien ab 23.09.2005. Der erste Roman fällt im Vergleich zu anderen Heftromanserien, zumindest zu Beginn, tatsächlich härter aus als der Durchschnitt. Er ist flüssig zu lesen und findet nach anfänglich sehr vielen Heftromanklischees zu einem durchaus angenehmen Schreibstil. Wenig Ungereimtheiten.
Das Titelbild und das Pseudonym des Autors sind eine deutliche Hommage an den Zombie-Kult-Regisseur George A. Romero (Night of the living Dead, Dawn of the Dead, Day of the Dead), was ebenfalls darauf schließen lässt, dass es in dieser Serie etwas heftiger zur Sache gehen wird [Anm.: dieser ersten Ansicht widerspricht der Autor und Redakteur (Bernd Tezeden) auf seiner Leserkontaktseite und erklärt, dass es bei seinen Romanen kein Gemetzel um des Gemetzels Willen geben werde]. Die Romane sind in der alten(!) Rechtschreibung gesetzt.

Der Autor hatte mir dankenswertesweise das Höllenjägerkompendium (Stand 01/2006) zukommen lassen. Hieraus stammen die Infos und Titelbilder. Die Idee des Höllenjägers ist wohl bereits 1985 entstanden. Die nun veröffentlichte Version stammt in ihren Grundzügen aus dem Jahr 1992 und wurde bis Mitte 2004 zweimal komplett überarbeitet. Die Serie ist als Serie der Phantastik angelegt, die sich Grusel- und SchienceFiction(!)-Elementen bedient, und die durchaus esoterischer Aussagen einbindet, welche jedoch nur langsam ins Konzept einfließen sollten. Der Autor war sich bewusst, dass sich die Esoterik auch bei einem aufgeschlossenen Publikum als problematisch erweisen kann.
Die "Geheminisse der Welt" werden ab Band 9 in unregelmäßigem Turnus in der Rubrik "Höllenjäger - Einblick und Deutung" erläutert, so dass hier wie erwähnt Esoterik und Thriller verknüpft wurden. Ob Belehrung und Unterhaltungs-Trivialliteratur zusammen funktionieren?

Die ersten Hefte wurden 08/2007 auch als Sammelbände mit jeweils drei Romanen veröffentlicht (2 Bände, 228 Seiten, 12,95 €). Mit Band 19 erschien im September 2008 der letzte Heftroman/Taschenheft.

Danach sollte die Serie ab 09/2008 auf ein 13 x 19 [cm] großes Taschenbuch-Format umgestellt werden, das direkt an Band 19 der Heftromanserie anknüpfen sollte.

Der Vertrieb lief dann über Romantruhe-Buchversand.

Mehr Infos im GGG-Sachbuch Grusel, Grüfte, Groschenhefte (S. ??ß-???).

© 2002 - 2018 groschenhefte.net Email-Kontakt: info[@]groschenhefte.net Impressum + "über GGG"