Fantasy-Serien

Vampira - Gefährlich - Geheimnisvoll - Erotisch
1994-1996, Bastei-Verlag, Bergisch Gladbach, Autoren: diverse
 

 

50 Bände (Serie, antiquarisch)
Heftroman, geklammert, 15,5 x 22,5 [cm]
66 Seiten, Verkaufspreis: 2,50 DM
Erscheinungsweise: 14-täglich
Indizierungen: ---

TOP-Info:
Ihr Catsuite-Symbiont taucht Jahre später in MADDRAX auf.

 
 
 

Innovativste und provokativste Gruselheftromanserie seit dem Dämonenkiller!

Wo Bram Stoker oder Sheridan LeFanu die erotische Ausstrahlung ihrer Vampire (Dracula und Carmilla) nur andeuten, lebt die Protagonistin der Serie, Lilith Eden (und natürlich ihre Autoren) diese Erotik aus. Die erotischen Stellen in der zyklischen Handlung sind auch für heutige Maßstäbe freizügig, stellenweise pornographisch, aber nie "schmuddelig" oder primitiv. Dies lag u.a. daran, dass die Leser, die zu einem nicht unerheblichen Teil weiblich waren (!), die Autoren in ihren Leserbriefen immer rechtzeitig getadelt hatten, wenn die Erotik zum Selbstzweck oder zu klischeehaft wurde. Und die Autoren handelten hier auch tatsächlich nach den Wünschen der Leser.

Der Serientitel, der an die Comic-Serie Vampirella aus den 70er Jahren erinnert, ist hier nicht zufällig gewählt. Auch in dieser Comic-Serie geizte die außerirdische Heldin Vampirella (vom Planeten Drakulon, sic!) nicht mit ihren weibliche Reizen, was jedoch Probleme mit dem Jugendschutz nach sich zog. Dieses Schicksal ist Vampira erspart geblieben. Die Vampir-Story und der Hintergrund des "Volkes der Nacht" hebt sich deutlich vom klischeebehafteten, klassischen Vampir ab, dessen Wurzeln im völkischen Aberglauben liegen. Die Vampire in der Serie sind Macht-"Menschen", nicht nurwiderwärtige Dämonen. Auch der Hauptgegner Lilith Edens, Landru, strahlt Macht und Erhabenheit aus, aber auch Animalisches. Es fällt einem, wie bei so manchem Computer-Spiel, nicht wirlklich schwer, sich mit dem Bösen zu identifizieren, zumal auch die Heldin nicht in allen Belangen der üblichen Einteilung von Gut und Böse folgt.

Lilith Eden ist ein Mischling aus der Vereinigung eines Menschen mit einer Vampirin. Da sie zu früh aus einem traumartigen Reifungsprozess aufgewacht war, sucht sie nun nach ihrer Bestimmung und ... ihrer Sterblichkeit!

In Band 30 hatte der Hexer einen Gastauftritt und wurde im Verlauf der Taschenhefte und in der Buchausgabe zu einem losen Bestandteil der Serie.
Autoren der Serie waren u. a. Timothy Stahl, W. K. Giesa und Manfred Weinland, der auch Schöpfer der Serie ist.

Die Serie wurde im Taschenheft fortgesetzt, nachdem die Heftromanserie mit Band 50 zu einem Zyklenabschluss gelangt war.

Die Neuauflage von 2011 war nicht nur ein reiner Nachdruck, sondern brachte sogar neue Textteile und unerwartete Veränderungen.

KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT! KULT!

Bei Lübbe AUDIO sind von 04/2006 bis 08/2007 8 Hörspiele zur Serie erschienen, die durchaus hörenswert sind, aber leider die Faszination der Serie nicht wiedergeben konnten. Mehr dazu auf hoerspiele.de.
Über eine ca. 30minütige Demo-Folge kam das Label Barintone nicht hinaus, da Bastei ja selbst eine Hörspiuel-Serie veröffentlichte.
 
  Folge 1, CD Demo-Folge, Braintone

Mehr Infos im GGG-Sachbuch Grusel, Grüfte, Groschenhefte (S. ??ß-???).

© 2002 - 2018 groschenhefte.net Email-Kontakt: info[@]groschenhefte.net Impressum + "über GGG"